Arbeitsschutz und betriebliches Gesundheitsmanagement

Arbeitsschutz und betriebliches Gesundheitsmanagement
Arbeitsschutz ist in deutschen Unternehmen ein wichtiges Thema- nicht zuletzt, weil es hierzu zahlreiche gesetzliche Vorgaben gibt. Es ist eines von drei Bestandteilen des betrieblichen Gesundheitsmanagements und unterstützt Arbeitnehmer wie Arbeitgeber dabei, die eigene Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern.

Im heutigen Beitrag lesen Sie, warum der Arbeitsschutz Bestandteil des betrieblichen Gesundheitsmanagements und was bei der Umsetzung zu berücksichtigen ist.

Definition des Arbeitsschutzes
Der Begriff Arbeitsschutz umfasst alle Maßnahmen zum Schutz der Mitarbeiter des Unternehmens vor arbeitsbedingten Gefahren. Die wichtigste Grundlage für den Arbeitsschutz des Unternehmens ist das “Gesetz über Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz” (ArbSchG). Dies sieht vor, dass jedes Unternehmen Maßnahmen ergreifen muss, um die Gesundheit und Sicherheit aller Mitarbeiter zu gewährleisten.

Arbeitsschutzziele
Im Rahmen des “Arbeitsschutzgesetzes” verfolgt der Arbeitsschutz zwei Ziele: Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer.

Arbeitssicherheit
Unter Arbeitssicherheit versteht man das frühzeitige Erkennen potenzieller Gefahren am Arbeitsplatz und Maßnahmen zur Minimierung potenzieller Gefahren. Hierzu gehört beispielsweise das Thema Lärmschwerhörigkeit – dazu mehr im letzten Beitrag hier auf der Website.

Neben der Verhinderung von Unfällen umfasst Arbeitsschutz auch die allgemeine Prävention. Diese ist im Gesundheitsschutz verankert.

Gesundheitsschutz im Unternehmen
Wenn wir von Prävention im Arbeitsschutz sprechen, geht es um die langfristige Organisation der Arbeit, um negative Auswirkungen auf die Gesundheit Ihrer Angestellten zu vermeiden. Ziel ist es, psychische wie physische Langzeitschäden aufgrund arbeitsbedingter Belastungen zu vermeiden.

Präventionsmaßnahmen im physischen Bereich haben viele Unternehmen bereits vor Jahren in ihren Betrieb integrieren können. Ergonomische Arbeitsplätze oder auch die Bezuschussung von Sportkursen – um ein paar Beispiele zu nennen.

Neben klassischen „Rückenleiden“ ist allerdings eine andere Erkrankung auf dem Vormarsch und sorgt für hohe Fehlzeiten in Unternehmen. Hohe Erwartungen, Leistungsdruck, aber auch Lärmstörungen etwa sorgen für psychische Belastungen.

Jetzt in der Pandemie kommen oft noch Belastungen im Privatleben hinzu, die in der Kombination für viele Mitarbeiter zu einer echten Herausforderung werden. Dazu aber in einem späteren Beitrag mehr.

Arbeitsschutz und dessen Rolle im ganzheitlichen betrieblichen Gesundheitsmanagement
Idealer Weise laufen im betrieblichen Gesundheitsmanagement alle gesundheitsbezogenen Aktivitäten des Arbeitsschutzes, des Eingliederungsmanagements und der betrieblichen Gesundheitsförderung zusammen. Gut verzahnt ergeben diese Synergien, die dabei helfen längere Ausfallzeiten deutlich zu reduzieren, Ihre Arbeitgebermarke positiv zu stärken und Loyalität bei Ihren Beschäftigten zu erhöhen.

Mögliche Themen

  • Bewegung
  • Ernährung
  • Stressprävention
  • Resilienz Stärkung
  • Nikotinentwöhnung

 

Um die Maßnahmen des Arbeitsschutzes effizient und sinnvoll umzusetzen, ist eine Verzahnung verschiedener Akteure in Ihrem Unternehmen wichtig.

Auf Managementebene sind die Führungskräfte, die für die Organisation und Durchführung bzw. Delegation von Arbeitssicherheitsmaßnahmen verantwortlich. Ebenso sind sie in Themen der Gefährdungsbeurteilung und Mitarbeiterschulungen involviert.

Der (gesetzlich vorgeschriebene) Betriebsarzt ist für die Untersuchung und Beratung der Angestellten verantwortlich und übernimmt so einen wichtigen Teil des Gesundheitsschutzes.

Die Fachkraft für Arbeitssicherheit ist etwa für die Schulung von Angestellten, die Arbeitsmittelprüfung und für die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung verantwortlich.

Der oder die Sicherheitsbeauftrage weisen Angestellte auf sicherheitsbewusstes Verhalten hin und machen auf Unfallgefahren aufmerksam. Da dieser Posten meist von einem „normalen“ Angestellten begleitet wird, hat dieser häufig ganz andere Einblicke in die Frage- und Problemstellung seiner Kolleginnen und Kollegen. Diese Position ist nah am Geschehen und liefert daher konkrete Ideen für wichtige Präventionsmaßnahmen im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.

Sie haben Fragen rund um das Thema betriebliches Gesundheitsmanagement oder möchten entsprechende Angebote für Ihre Mitarbeiter erstellen?

Eine Hilfestellung dabei erhalten Sie von uns, sprechen Sie uns an.